Suchen

Rallycross Action voll Adrenalin und Spannung in Schlüchtern

Der 4. und 5. Lauf der DRX Deutsche Rallycross Meisterschaft powered by TYPE S fand im hessischen Schlüchtern auf dem Ewald-Pauli-Ring statt. Der „Double-Header“ am 18. & 19. September bot alles, was Rallycross-Sport ausmacht: Strahlende Sieger, Dramen, aufopferungsvolles Engagement und Renn-Action bis zur Ziellinie. Bis zu 1.000 Zuschauer:innen erlebten die Action an der Rennstrecke hautnah mit.

Der Samstag begann im dichten Nebel. Im Wald vor Hohenzell sah man kaum bis zum nächsten Wipfel, was ein sicheres Fahren zunächst unmöglich machte. Der Start wurde daher von 8:30 Uhr auf 10:00 Uhr verschoben.

Als sich dann die Sonne pünktlich über der Strecke erhob, bereitete sie die Bühne für wahre Dramen und einmalige Eindrücke. Speziell in den stark besetzten Klassen Supernational minus und plus lagen Freud und Leid dicht beieinander.

Sven Seeliger, Klassenprimus der Supernational minus (bis 2000ccm), war mit der maximalen Ausbeute von 90 Punkten nach drei Läufen angereist und feierte zudem am Samstag seinen 49. Geburtstag in Schlüchtern. Doch statt sich mit einem weiteren Sieg zu beschenken, musste er nach einem kapitalen Motorschaden zusehen wie sich Bastian Sichelschmidt und Björn Urbach bei den Supernational plus (über 2000ccm) duellierten, schon in den Vorläufen Punkte einstreichen konnten und auf Seeliger in der kombinierten Gesamtwertung aufrückten.

Im nächsten Akt des Thrillers hatte Lokalmatador Björn Urbach die Hauptrolle: Beim Start zum Finale kam der VW Golf GTI auf der Pole Position mit Getriebe-Problemen zunächst nicht vom Fleck, das Feld zog davon und Bastian Sichelschmidt sicherte sich seinen ersten Karriere-Sieg im BMW E30 M3. Zweiter wurde Jannik Riese, der erstmalig in einem heckgetriebenen BMW Compact aus Dietmar Brandts Rennstall startete.

Für die Teams von Sven Seeliger, Björn Urbach und auch Sven Zimmer begann in der Nacht zum Sonntag der Dritte Akt im Thriller von Schlüchtern! Seeliger bekam einen Ersatzmotor von einem über 350 Kilometer entfernten Fahrerkollegen geliefert. Urbachs Team setzte alle Hebel in Bewegung, um die Getriebekomponenten zu besorgen und Zimmer richtete seine Hinterachse in seiner nahegelegenen Werkstatt.

Im freien Training am Sonntag, pünktlich um 8.30 Uhr, standen dann alle drei Fahrer wieder mit ihren Autos „ready to race“ auf der Startplatte. 

In der Supernational Minus siegte Marco Wittkovski. Seeliger, der bis zur Ziellinie dem Führenden einheizte, und Zimmer belohnten sich für Ihre nächtlichen Strapazen mit den Plätzen zwei und drei.

Vom Pech verfolgt blieb am Ende Björn Urbach. Vor seinem Heimpublikum, das „seinen Fahrer“ unermüdlich anfeuerte, lieferte Urbach dem erneut Führenden Sichelschmidt einen harten Fight. Doch in der letzten Runde brach eine Antriebswelle von Urbachs VW Golf und so stoppte er unvermittelt direkt nach der schnellen Schottergeraden in der Kurve vor der Zuschauertribüne der geschockten Fans. Zu allem Unglück konnten Jannik Riese und Dietmar Brandt nicht mehr ausweichen, touchierten Björn Urbach und fielen beide daraufhin mit kaputten Fahrwerken ebenfalls aus.

Strahlender Sieger wurde somit Bastian Sichelschmidt. Mit seinem Doppelsieg übernahm er dazu nach fünf von sechs Läufen mit 134 Punkten die Führung in der Gesamtwertung. Er hat neun Punkte Vorsprung auf Urbach (125 Punkte) und 18 Punkte auf Sven Seeliger (116 Punkte).

Jakob Huszarek vom Seriensponsor TYPE S steigerte sich im vierten Renneinsatz seines Lebens mit dem BMW E36 kontinuierlich und kam am Sonntag auf Platz Fünf in der Supernational plus: „Die beiden Renntage haben dem Team und mir richtig Spaß gemacht. Langsam werde ich als Fahrer auch etwas besser. Wir freuen uns auf das Saisonfinale in Gründau“ sagte er nach dem Rennen zufrieden.

In der Klasse Rookie1600 setzte Tim Reinert seine Siegesserie fort. Ebenso wie Andreas Huhn in der Klasse Produktionswagen plus. Nach seinem fünften Sieg im fünften Rennen führt er mit perfekten 150 Punkten im Deutschen Rallycross Pokal vor Maike Glöde mit 130 Punkten. Glöde, die bereits zum Saisonauftakt Mitte August siegen konnte, gewann am Samstag das Finale der Produktionswagen bis 1400ccm und wurde am Sonntag Zweite hinter ihrem Teamkollegen Tim Kulikowski, der damit schon seinen dritten Sieg der Saison einfuhr.

In der Klasse Supercars siegte Bernd Wilhelm mit seinem brachialen Ford Focus 4x4 Turbo an beiden Renntagen vor dem amtierenden Deutschen Meister Dietmar Brandt (VW Golf R20) und Oliver Günthner im Subaru Impreza.

Der veranstaltende Motorsportclub Schlüchtern freute sich über den regen Zuschauer Zuspruch und die Atmosphäre auf dem Ewald-Pauli-Ring. Endlich durften die Fans im Fahrerlager unter Wahrung der Abstandsregeln wieder näher an die Rennteams. Fahrer:innen und Zuseher:innen genossen den Austausch miteinander, der Rallycross so attraktiv macht.

DRX-Serienkoordinator Jan-André Lemme freute sich nach den Läufen 4 und 5: „Jetzt kann das Finale in Gründau kommen, die Rennen in Schlüchtern waren die beste Werbung für unseren Sport.“

Aus den Rennfahrzeugen der meisten Teilnehmer:innen lieferte die TYPE S Dashcam TravCa Dash 360Bilder von der Action auf der Rennstrecke, die die Fahrer aufgrund des Höhenunterschiedes und dem Wechsel aus flüssigen langen Kurvenpassagen und einem engen, technischen Sektor mit einer Achterbahn verglichen. 

Eine Video Zusammenfassung gibt es auf dem Youtube Kanal TYPE S Deutschland.

Am 16. und 17. Oktober hebt sich der Vorhang zum finalen Akt der DRX Deutschen Rallycross Meisterschaft 2021 powered by TYPE S.   

 

Wir freuen uns drauf!

 

Über die DRX 

Sechs Rennen umfasst die Deutsche Rallycross-Meisterschaft 2021. Einige Rennen werden teilweise als Doppelveranstaltungen ausgefahren.

15.08. Circuit Estering Buxtehude (Lauf 1)

28.08. Circuit Estering Buxtehude (Lauf 2)

29.08. Circuit Estering Buxtehude (Lauf 3)

18.09. Ewald-Pauli-Ring Schlüchtern (Lauf 4)

19.09. Ewald-Pauli-Ring Schlüchtern (Lauf 5)

17.10. Gründautalring Gründau (Lauf 6)

Weitere Informationen zur DRX Deutsche Rallycross Meisterschaft powered by TYPE S: https://www.rallycross-dm.de/de/

Über TYPE S

TypeS aus Kalifornien ist eine internationale Firma von Autoenthusiasten, die mit innovativem Autozubehör seit über 20 Jahren das Leben von Autofahrer:innen sicherer und komfortabler macht. Vor 2 Jahren ist TypeS in Deutschland und Österreich gestartet. Die Europazentrale befindet sich mit der Horizon Brands Europe GmbH in Eschborn bei Frankfurt am Main. Die Produktpalette reicht von 360 Grad Dashcams bis hin zu Powerbanks mit Starthilfefunktion. Die Produkte von TypeS sind auf www.typeSauto.de erhältlich.

Presse Kontakt: presse@horizon-brands.de

 

Suche