Suchen

Mit Hund sicher auf Tour

Sie schenken uns Liebe und Unterhaltung: Die Rede ist von unseren treuen Begleitern, den Hunden. Die meisten nehmen Ihre Lieblinge mit auf alle Touren, dazu gehören auch Fahrten mit dem Auto. Für eine sichere Reise gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Was sagt die Straßenverkehrsordnung dazu?

Laut § 23 der StVo gelten Hunde als Ladung. Die Anschnallpflicht entfällt somit für Deinen Vierbeiner. Nichtsdestotrotz ist er – selbst bei Kurzstrecken – gut zu sichern. Autofahren kann stressig für die Hunde sein und ein gestresster Hund ist kann sich selbst und Dich durch Kurzschlussreaktionen in Gefahr bringen. Sein Herumtollen sorgt für gefährliche Ablenkung. Außerdem willst du natürlich nicht, dass er sich bei einer Notbremsung oder einem plötzlichen Ausweichmanöver verletzt.

Bußgeld (Stand 2022, Deutschland)

Hältst Du dich nicht an die Ladesicherungsvorschriften, drohen empfindliche Bußgelder. Bei einer nicht ausreichenden Sicherung wird dein Portemonnaie um 35 Euro leichter. Wenn eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern vorliegt, sind es bereits 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg fällig. Bei Unfällen mit Sachbeschädigung – welche zudem kostenaufwendig und nervig sind – bekommst Du 75 Euro Strafe und ebenfalls 1 Punkt in Flensburg. Dir könnte zusätzlich von Deiner Autoversicherung grob fahrlässiges Fehlverhalten vorgeworfen werden einhergehend mit der Bemühung, die Schadenssumme von Dir zu erhalten.

Was bedeutet gut gesichert?

Kleine Hunde reisen öfter auf dem Rücksitz, während große Hunde eher im Kofferraum Platz finden. Der Beifahrersitz ist laut dem ADAC vor allem wegen der für erwachsene Menschen ausgelegten Airbags zu risikobehaftet. Je nach Größe, Aktivität und Vorliebe hast Du vier Optionen zur guten Sicherung Deines Hundes. 

Hunde Sicherheitsgurt

Der Hundesicherheitsgurt – oder auch Hundesicherungsgeschirr – ist für die Rückbank gedacht und sollte kurz, stabil und an der Brust gut gepolstert sein. Stabile Verschlüsse gehören auch dazu, damit das Geschirr an den Fahrzeuggurten oder den Isofix Verankerungen befestigt werden kann. Ungeeignet sind normales Leinengeschirr oder Halsbänder. Hier empfiehlt sich zudem eine schmutzabweisende Unterlage wie der Neoprensitzschutz CoverYa Back, um Deine Sitze schön sauber zu halten. 

Hunde Autositz

Hunde-Autositze sind ebenfalls Rückbank geeignet, verfügen meistens über wasserdichte Stoffe und lassen sich in vielen Fällen zu einer Tragetasche umwandeln. Mit dem Gurtsystem ist der Autositz stabil und der Hund mit einer sehr kurzen Leine zu befestigen.

Hunde Boxen

Hundeboxen gibt es in vielen verschieden Größen und finden je nach Ausführung und Dimension Platz im Fußraum, hinter dem Vordersitz oder im Kofferraum. Gut platziert und befestigt können sie nicht verrutschen oder umherfliegen. 

Trenngitter

Es ist aus Metall und wird hinter den Rücksitzen angebracht. So kann Dein Hund zwar nicht durchs Auto fliegen, rutscht aber je nach Grösse im Kofferraum herum und kann sich verletzen. In Kombination mit anderen Möglichkeiten senkt es das Risiko, dass Deinem Vierbeiner etwas passiert.

Fazit

Die Sicherung Deines Hundes ist nicht nur für eure Gesundheit sondern auch gesetzlich wichtig auf allen Touren. Hat er dazu noch sein Lieblingsspielzeug, genug Gassi Pausen und Trinkmöglichkeiten, wird er es Dir meist als entspannter Begleiter danken. 

Suche